Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 20 2012

18:34

Urheberrecht: Letztlich geht es um das Gemeinwohl

Soziale Evolution bedeutet immer Remixen, an den Ideen anderer partizipieren. Bei dem, wie diese Prozesse gesellschaftlich organisiert sind, sollte das Gemeinwohl im Mittelpunkt stehen. Darum geht es in diesem sehenswerten Video (via), das das Thema Urheberrecht sehr grundsätzlich aufgreift. Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir bei aller Liebe zum Detail der neuesten Unglaublichkeiten wie ACTA den Blick auf das große Dimension des Themas verlieren. Darum anschauen, auch wenn es lang ist:

Everything is a Remix Part 4 from Kirby Ferguson on Vimeo.

February 09 2012

21:41

Sag mir, wo die Frauen sind … (k)eine Antwort

fragezeichen

Gaby Filzmoser fragt in ihrem Blog, warum denn so offensichtlich weniger Frauen auf Barcamps sind. Ich finde die Frage total interessant und verfolge - sehr selektiv - auch mit, dass das Thema in der feministischen Szene in Deutschland intensiv diskutiert wird (wie auch das Phänomen, dass es bei der Piratenpartei ganz wenig Frauen gibt). Da gab es auch schon ein Frauenbarcamp.

Ich glaube, dass eine eindimensionale Erklärung des Phänomens zu kurz greifen würde. Es wirkt die Unterrepräsentation der Frauen in der Technik, es wirkt die noch immer vorhandene ungleiche Verteilung für die Verantwortung für die Kinder, ....

Beim aktiven Einbringen, was Gaby auch anspricht, bin ich mir nicht so sicher, ich glaube diese Sorge haben manche Männer genauso. Wer das Format aber mal kennt, ist zumeist begeistert und kommt wieder.

Vielleicht ich auch ein Faktor, dass Barcamps - ausser in einem gewissen Teilsegment - noch nicht so etabliert sind, dass das (auch) als Variante der Weiterbildung wahrgenommen wird. Ich weiss selber auch immer nicht, ob ich da jetzt hingehe wegen der Vernetzung, weil ich was aus meinem Arbeitsbereich erzählen und teilen will oder weil es meine Weiterbildung ist. Wenn ich mich nicht täusche, werden sind Frauen statistisch auch bei der Inanspruchnahmemöglichkeit beruflicher Weiterbildung nicht gerade vorne - auch wenn sie sich ansich viel mehr weiterbilden. Wenn das dann sowenig formal daher kommt, dann ist es vielleicht eine zusätzliche Hürde.

Sicher bin ich mir aber, dass aktive Massnahmen immer gut sind. Kinderbetreuung anbieten, vielleicht das Format besser erklären, damit es nicht nur die Insider_innen anspricht, im Vorfeld einfach auch persönlich drauf achten, Frauen gezielt davon zu begeistern, positive Vorbilder aktiv kommunizieren z.b. drüber bloggen ;-)

Schwierig, schwierig. Jetzt habe ich zwar viel geschrieben, aber eigentlich keine Antwort. Antje Schrupp würde vielleicht einfach sagen, dass es Frauen halt nicht freut, auf Barcamps zu gehen, weil sie etwas anderes lieber tun. Damit bin ich aber irgendwie auch nicht zufrieden und werfe die Frage darum auch hier in meinem Blog in die Runde. Jedenfalls könnte es uns hier in Österreich auch nicht schaden, dass Thema auf die Agenda zu setzen.

Foto Flickr CC by-sa alexanderdrachmann

09:23

Stop ACTA

Falls wer noch immer nicht wissen sollte, was ACTA ist und warum das wirklich gefährlich ist, da gäbe es ein VIdeo.

December 30 2011

16:47

Barcamp Linz am 4. Februar 2012

Am 4. Februar 2012 geht das erste "allgemeine" Barcamp im Linzer Wissensturm über die Bühne. Es wird eine eintägige Veranstaltung werden, ein bisserl Rahmenprogramm ist aber durchaus schon auch angedacht.

Ich bin eine der Mitorganisator_innen und freue mich schon sehr drauf. Noch wird ausverhandelt welche Panels es geben soll, klar ist aber, dass jedenfalls das Internet im Mittelpunkt stehen soll und viel Raum für die unterschiedlichen Ideen und Beiträge der Teilnehmer_innen sein soll. Davon lebt eine solche partizipative Veranstaltung ja. Die Location WIssensturm ist ideal für so ein Veranstaltungsformat.

Also: Save the date! Und rede mit auf http://www.barcamp.at/Barcamp_in_Linz

Foto (vom letzten Barcamp Kirche & Social Media): CC by-nc-sa laclems

Tags: Internet Linz

September 18 2011

11:56

Regendering Media (Video)

Am Mittwoch habe ich über Regendering Media mitdiskutiert (Ankündigungsblogeintrag). Bei DORF TV gibt es nun auch die Aufzeichnung der Live-Sendung, nun auch hier. Einig waren wir uns alle, dass das Internet auch nicht soviel anders ist als der Rest der Gesellschaft, wenn es um Geschlechterstereotype und Rassismus geht. Doch es ist gestaltbar! Einige spannende Beispiele dafür kommen in der Diskussion vor.

September 13 2011

08:04

Regendering Media: Geschlechterkonstruktionen im Internet

Ich habe wieder mal das Vergnügen, aus einer feministischen Perspektive über das Internet zu diskutieren. Im Rahmen des Projekts Regendering Media geht es am Mittwoch, 14. September ab 20:00 um Geschlechterkonstruktionen im Internet. Die Diskussion wird im Studio von Dorf TV stattfinden, mit Live Übertragung auf Radio Fro 105,0 MHz.
Ich möchte einige interessante Beispiele aus dem Bereich Social Media einbringen, mich aber vor allem auch damit beschäftigen, dass der Gender-Gap im Internet vor allem ein Alters-Gap ist. Dazu gibt es aber dann voraussichtlich sowieso hintennach einen eigenen Blogeintrag ;-)

Viele Zuschreibungen und Erwartungshaltungen gegenüber dem einen oder anderen Geschlecht werden immer noch als selbstverständlich vorausgesetzt. Wie kann eine breite Infragestellung dieser Vorstellungen bei einem möglichst breiten Publikum, jenseits von TheoretikerInnen und AktivistInnen erreichet werden? Was braucht es um die Gender-Thematik wieder „sexy“ zu machen und gängige Geschlechterkonstruktionen, die in vielen Massenmedien transportiert werden, aufzulösen?

„Regendering Media“ befasst sich mit dem Geschlechterdiskurs in den Medien und besteht aus zwei Gesprächsrunden, davon eine in Linz und eine in Wien, einer Plakataktion im Wiener Resselpark und einem Printprojekt. Aufbauend auf einer Recherchephase in Form von ExpertInnengesprächen wird versucht mit den Mitteln der Kunst einen aktivistischen Akzent in der Öffenlichkeit zu setzen.

.

Es diskutieren auf DORF-TV:

Waldtraud Ernst, Philosophin
seit Juli 2010 Universitätsassistentin am Institut für Frauen- und Geschlechterforschung der Johannes Kepler Universität Linz. Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Gender in Science and Technology; Feministische Wissenschafts- und Erkenntnistheorie; Theorien und Methoden der Gender Studies.

Andrea Mayer-Edoloeyi
Social Media Managerin der Katholischen Aktion OÖ, Bloggerin, Theologin, Kulturarbeiterin, Feministin und sonst noch so allerlei. Lebt in Linz. http://andreame.at

Brigitte Theißl
Studium der Unternehmenskommunikation, Journalismus und Gender Studies, Dissertantin der Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Wien, berufliche Auseinandersetzung mit Geschlechterverhältnissen, Medien und Populärkultur, Betreiberin des feministischen Weblogs „Denkwerkstatt“.

Assimina Gouma
Kommunikationswissenschaftlerin und Migrationsforscherin. Dissertation zu transnationalen Medienpraktiken mit Fokus auf griechische MigrantInnen. Lehrveranstaltungen zu Medien-Migration-Rassismus und Kritischem Journalismus. Mitglied der Forschungsgruppe “Kritische Migrationsforschung”.

August 06 2011

10:57

Erinnerungen an 18 Jahre Mosaic, anlässlich von 20 Jahre WWW

mosaicDas WWW ist heute zwanzig. Da war ich noch nicht dabei, erinnern kann ich mich aber noch an Mosaic, den ersten Webbrowser, gut zwei Jahre später - und an Debatten, ob sich wohl das WWW oder Gopher oder ganz etwas anders durchsetzen wird. Dass sich irgendwas durchsetzen wird, war uns aber schon allen klar oder zumindest wünschten wir uns das.

Meine allerersten Gehversuche in HTML sind auch aus dieser Zeit, damals an der Kepler-Uni. Gecodet habe ich im vi, brav in einer Linux-Shell, was ich aber bis heute nicht wirklich kann ;-) Als es dann plötzlich auch möglich war, den Hintergrund einer Webseite einzufärben und Text zu zentrieren, saß ich ganz begeistert vorm Bildschirm und bewunderte meine Ergebnisse. Falls ich das Sichern hingekriegt hatte, gingen die dann auch gleich online. Unser erster WWW-Server der ÖH Linz war ein 368-er unter Linux, die Jungs waren total stolz auf seine tolle Performance und Uptime - und ich wurde infiziert von den interaktiven Möglichkeiten, die sich da auftaten. Die Mädels waren aber auch ganz wichtig in der Zeit, da gabs es einige, die schon damals nach dem Feminismus im Netz fragten und manchmal auch Konflikte mit den Jungs ausfochten, die meinten, TCP/IP habe eh kein Geschlecht. Einig waren wir uns aber alle, dass das Netz ganz viele Chancen für freie Meinungsäußerung und interaktiven Austausch bietet und dass es dafür offenen Zugang und freie Lizenzen braucht. Wirklich schade, dass die ersten Webseiten nicht erhalten sind, nur spätere sind im Web-Archiv abrufbar.

Ich glaube, meine Phaszination für Social Media ist in dieser Zeit begründet. Damals war klar: Das Internet ist interaktiv, jeder und jede kann etwas beitragen und selbst gestalten. Als die große Shopping-Welle über das Internet hereinbrach, habe ich einige Jahre mein Interesse dran etwas verloren. Aber heute ist es wieder so wie damals: Das Internet ist interaktiv, jeder und jede kann etwas beitragen und selbst gestalten.

Ja, und noch ein Fundstück. Passt fast. Wie sich 1969 die Leute das so vorgestellt haben mit dem Internet:

Video via
Foto CC BY-NC-ND kbaird

May 27 2011

16:40

Netzneutralität?

Der Erfolg des Internet beruht auf der Gleichheit aller Datenpakete. Neuere Überlegungen orientiert - an der kommerziellen Verwertung - könnten das in Frage stellen. Nach der Zwei-Klassen-Medizin nun auch das Zwei-Klassen-Internet?

Frage am Rande ;-) Ist irgendwer in den Kirchen schon auf die Idee gekommen, dass das alles eine entscheidende Frage sozialer Gerechtigkeit von morgen sein könnte?

May 09 2010

08:18

April 24 2010

14:51

Cleanternet: Nein zur Internetzensur!

Die EU-Kommissarin für Innenpolitik, Cecilia Malmström, möchte ein Internet-Zensur-System (via) einführen, dass Webseiten mit bedenklichen Inhalten blockt, davor ein Stopp-Schild aufstellt (zum Richtlinienentwurf als PDF). Was auf den ersten Blick gut klingt - wer will schon Kinderporno- oder Nazi-Seiten? -, ist auf den zweiten Blick höchst bedenklich. Ich meine, Webseiten mit illegalen Inhalten sollten gelöscht werden, sobald sie bekannt werden, denn die Sperren sind sehr einfach zu umgehen und das unerwünschte Material bleibt so zugänglich. Das Internet ist genauso wie Printmedien kein rechtsfreier Raum - und das sollte durchaus auch in internationaler Zusammenarbeit durchgesetzt werden.

Es geht der EU meiner Meinung nach mit dieser Initiative darum, ein Zensur-System zu etablieren, um unerwünschten Inhalten aller Art Herr zu werden. Ganz im Trend, anstatt auf soziale Sicherheit immer mehr über Überwachung und Kontrolle zu setzen. Terrorismus, Kinderpornos, Nazis sind der Vorwand für die Einschränkung von Meinungsfreiheit. China? Nord-Korea? Iran?

Das Video Cleanternet (via, via) von Alexander Lehmann zeigt prägnant die Problematik auf, die da auf uns zukommt, erklärt die Sachlage und zeigt Alternativen auf:

Weiterlesen

January 22 2009

10:11
10:10

January 08 2009

20:30

January 04 2009

17:09

TinyPaste

Text kopieren und auf Website anzeigen mit rechte Maustaste
Tags: Tool Internet

December 08 2008

12:58

December 04 2008

11:34

November 25 2008

19:25

Digitale Ideologie: Die falschen Verheißungen des Internets | Nachrichten auf ZEIT ONLINE

Die digitale Erlösungslehre Von Susanne Gaschke | © DIE ZEIT, 20.11.2008 Nr. 48 Das Internet formuliert die neue Verheißung des Kapitalismus: Grenzenloses Wissen, für alle, gratis? Lasst euch nicht verführen!
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl