Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 20 2013

18:06

Blockstöckchen aufgenommen - Gespräch von Blog zu Blog

Andrea Rehn-Laryea, die ich schon lange von Twitter kenne und bei Kirchehoch2 auch Face2Face getroffen habe, schickt mir ein Blogstöckchen. Da will ich mal antworten, denn:

Ein Blog sollte nicht nur der Information sondern auch der Kommunikation dienen. Vernetzung lautet das Zauberwort. Eine Möglichkeit, mit anderen Blogschreiberinnen und -schreibern in Austausch zu kommen, ist es, sich in der Art von Kettenbriefen gegenseitig Fragen zu stellen und um Beantwortung zu bitten, „Blogstöckchen“ genannt.

Die Fragen:

1. Kirche/Religion im Urlaub: Besuchst du Kirchen/Gotteshäuser, Gottesdienste oder kirchliche/religiöse Veranstaltungen und warum bzw. warum eher nicht, niemals?
2. Mit welcher biblischen Person würdest du dich gerne mal unterhalten und worüber?
3. Eine Flut von Adventskalendern bricht demnächst über uns ein. Was für einen bevorzugst du: online, per Mail, mit Schoki & Co, gekauft oder selbstgemacht, gar keinen, ...?
4. Wie feierst du am liebsten Weihnachten: in der Familie, mit Freund_inn_en, alleine, auf einer Feier für und mit Einsamen und/oder Obdachlosen, im Kloster, ruhig oder Party, bei der Arbeit, ...?
5. Welches ist nach deiner Meinung die größte Herausforderung für die Kirchen in den nächsten Jahren?

Und meine Antworten:

1. Kirche/Religion im Urlaub: Besuchst du Kirchen/Gotteshäuser, Gottesdienste oder kirchliche/religiöse Veranstaltungen und warum bzw. warum eher nicht, niemals?

Ja, ich besuche gerne Kirchen im Urlaub. Nicht nur, aber auch. Da mag ich besonders, wenn ich mich mit Weihwasser und einem Kreuzerl auf das Betreten eines besonderen Ortes einstimmen kann. Manchmal ist es gut dort nach einem anstrengenden Rundgang in einer Stadt eine Auszeit verbringen zu können und ich mich hinsetzen kann und eine Weile die Ruhe genießen. Manchmal schaue ich mir auch die Kunstschätze näher an, in Barockkirchen ärgere ich mich dann aber meist über den Prunk und das damit verbundene Kirchenbild der Gegenreformation. Auch Gottesdienste habe ich schon besucht. Das aber nicht so oft: Einerseits weil oft die Informationen im Internet so mangelhaft sind, dass ich mir da kein Bild vorab machen kann, wann mich was erwartet, andererseits weil ich ja nicht überall die Sprache verstehe. Eine katholische Messe hat zwar den Vorteil, dass der Ablauf weltweit überall gleich oder zumindest ähnlich ist, aber selbst in Sant'Egido in Rom ist mir bei der Predigt auf Italienisch etwas fad geworden. In schöner Erinnerung habe ich den Gottesdienst am heiligen Abend in Assisi. Aber auch da habe ich nichts verstanden ;-)

Santo Stefano, AssisiSanto Stefano, Assisi

2. Mit welcher biblischen Person würdest du dich gerne mal unterhalten und worüber?

Mit Maria, der Mutter Jesu. Dorothee Sölle interpretiert diese Frau ja durchaus als subversiv. Sie hatte den Mut sich gegen alle Konventionen ihrer Zeit zu stellen. Das Magnificat ist ja Ausdruck dafür. Ja, von Maria könnte ich viel lernen, glaube ich.

3. Eine Flut von Adventskalendern bricht demnächst über uns ein. Was für einen bevorzugst du: online, per Mail, mit Schoki & Co, gekauft oder selbstgemacht, gar keinen, ...?

Ich finde die Flut echt furchtbar und die Kommerzialisierung noch mehr. Ich freue mich auf das neue Adventkalender-Projekt der Katholischen Jugend OÖ auf Facebook, wo ich schon ein klein bisserl reinschnuppern durfte (mehr dazu bei Zeiten auf http://kirche20.at). Und gegen Schokolade habe ich auch nichts. Nie!

4. Wie feierst du am liebsten Weihnachten: in der Familie, mit Freund_inn_en, alleine, auf einer Feier für und mit Einsamen und/oder Obdachlosen, im Kloster, ruhig oder Party, bei der Arbeit, ...?

Am liebsten fahre ich weg über Weihnachten. Es ist dann ein bisschen ein Flucht vor all dem Trubel und durch die andere Umgebung kann ich die adventlichen und weihnachtlichen Elemente mehr geniessen. Sogar die geschmückten Palmen auf Kuba waren da gar nicht mehr kitschig.
Heuer wird es aber ein ruhiges Weihnachten zu Hause mit meinem Freund und einem Besuch meiner Mama werden, hoffentlich mit selbstgemachten Keksen und einem Mitfeiern der Mette. Auch gut.

5. Welches ist nach deiner Meinung die größte Herausforderung für die Kirchen in den nächsten Jahren?

Big Question! Es hängt wohl alles an der Frage, ob es Kirche gelingt Pluralität positiv wahrzunehmen und das Evangelium in unterschiedlichen Kontexten für Menschen neu spürbar werden zu lassen. Kann sich diese alte, gewachsene Institution vom "Denken und Sprechen, Fragen und Dasein der Menschen" (Klaus Hemmerle) her ein Stück weit neu erfinden und damit auch das Feuer neu entfachen - oder gibt es weiter "more of the same", das für viele Menschen einfach keine biografische Relevanz mehr hat? Ich finde jedenfalls wir leben in spannenden Zeiten für die Kirche!

Und nun darf ich fünf Fragen formulieren und an andere Blogger_innen weiterreichen:

1. Jede/r braucht mal eine Auszeit. Wann sind bei Dir die digitalen Gadgets bewusst off? Oder gibt es das nicht?
2. Wie hast Du Dir dein Leben in Deinem jetztigen Lebensalter vorgestellt als Du 13, 14, 15, mitten in der Pubertät, warst?
3. Die Kirche stellt Dich für ein Jahr an und Du kannst machen, was Du ganz persönlich ganz, ganz wichtig findest. Was würdest Du tun?
4. Was sind Deine Ressourcen um den Gedanken an die in Auschwitz und Mauthausen ermordeten Menschen oder an Kinder, die heute verhungern, auszuhalten?
5. Du bekommst € 100.000 mit der Auflage das Geld für soziale, politische oder kulturelle Zwecke zu verwenden. Wo investierst du?

Weitergeben möchte ich das Blogstöckchen an:

Maria Herrmann | tomatedesign
Antje Schrupp | Aus Liebe zur Freiheit
Brigitte Theißl | Denkwerkstatt
Helmut Ausserwöger | Ausserwoeger's Blog (weil Du zwar selten, aber dann immer voll klasse bloggst)
Hans Christian Voigt | Kellerabteil

Wer die Fragen beantwortet hat, kann selbst neue Fragen formulieren und das Blog-Stöckchen an andere weiterwerfen. Ich bin schon gespannt, was da rauskommt!

August 27 2013

11:44

Urlaubspic schauen

Hamburg, Kopenhagen, Oslo, Brügge, Honfleur, Guernsey, Isle of Wight, Brüssel - das waren die Stationen der Sommerreise 2013. Schön wars und Glück hatten wir auch: 2 Tage Regen bei 29 Tage im Norden sind auch im Sommer wirklich super. Ich bin prächtig erholt und schön langsam komme ich in Linz auch wieder an.

Alle Fotos sind auf Flickr. Da ich fast nur mit Instagram fotografiert habe, werde ich wohl das nächste Mal den "normalen" Fotoapparat gar nicht mehr mitnehmen. Times are changing ;-)

Tags: Reisen

August 04 2013

19:03

Hamburg: Stadträder und Gentrifizierung alá Bio

rad

Sieben Tage bin ich schon in Hamburg. Echt eine Wohlfühl-Stadt, da könnte ich mir vorstellen zu leben. Naja, wenn das Wetter so toll ist wie die letzte Woche.

Touri-Tipps

Die Sehenswürdigkeiten aus dem Reiseführer sind die meisten abgeklappert und für gut befunden. Besonders gefällt mir die Speicherstadt und empfehlen würde ich jedenfalls einen Besuch im Hamburg-Museum und eine Schifffahrt auf der Elbe nach Övelgönne, Finkenwerder und Blankenese, die übrigens netterweise mit dem normalen Tickets der öffentlichen Verkehrsmittel möglich ist. Schiffe, Schiffe, Schiffe!

Ein vorbildliches Stadtradsystem

Richtig cool ist das Fahrradsystem in Hamburg. Beim Stadtrad einfach anmelden via Website und dann gibt es gut 100 Stellplätzen supereinfach Fahrräder zum Ausleihen. Das Anmelden kostet 5 € (die dann verfahren werden können) und das Fahren ist für 30 Minuten kostenlos. Das führt dazu, dass die Leute die Fahrräder relativ rasch wieder abstellen und so fast immer welche verfügbar sind. Mittels einer App lässt sich nachschauen, ob wirklich am nächsten Stellplatz Fahrräder verfügbar sind.

Das System ist ideal für Tourist_innen wie Bewohner_innen von Hamburg. Probiert, für sehr gut befunden und für Linz auch gewünscht!

Gentrifizierung hautnah

Dass in so einem neuen Stadtteil wie der Hafencity nur die Reichen wohnen, wundert sowieso keine_n. Unsere Ferienwohnung ist in Ottensen, einem Teil von Altona - und so hautnah und anschaulich habe ich die Ambivalenz der Gentrifizierung (Wikipedia) noch nie erlebt. Hier fühle ich mich wohl: lauter nette, kreative Läden, ein Biosupermarkt nach dem anderen und sehr gute und relativ günstige Lokale, die ich vom Stil her in Linz mit dem Wirt am Graben, den donauwirtinnen, der Alten Welt oder dem Gelben Krokodil vergleichen würde. Wer Eis mit Bio-Milch will findet eine reiche Auswahl und Foursquare überschlägt sich mit Tipps für weitere angesagte Locations. Noch trifft frau auf der Strasse einige Migrant_innen, aber die meisten Leute sind zwischen 25 und 40 und nicht wenige tragen auch die Kleider aus den Fair-Trade-Läden im Viertel. Schöne Wohnungen gäbe es hier: Balkone, Grünflächen, gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr, Nahversorgung gleich ums Eck. Nennen sich zum Beispiel Fette Höfe.

Perfekt? Mitnichten. Es ist so was von offensichtlich, was da passiert: Das Viertel wird aufgewertet und für die ursprünglichen Bewohner_innen ist kein Platz mehr. Sie sind genötigt sukzessive wegzuziehen, dort hin wo es günstiger wohnen ist.

Was bleibt ist die Ambivalenz. Hier kann ich es gut noch 3 weitere Tage aushalten bis die Reise weitergeht, so viele Nettigkeiten sind zu entdecken und meine Wünsche nach einen sozial- und umweltverträglichen Konsum sind ohne irgendwelche Umstände umsetzbar. Aber wünschen tue ich mir solche Prozesse nicht. In klein kennen wir das ja auch aus Linz: Alt-Urfahr und neuerdings wohl auch das Neustadtviertel seit dem Neubau des Musiktheaters.

Heute war Ausrast- und damit Internetsurf-Tag und da habe ich entdeckt, dass es in Hamburg auch Menschen gibt, die sich wehren. Zur Internationalen Gartenschau und Internationalen Bauausstellung gibt es eine Bewegung gegen die Gentrifizierung "über der Elbe" im Stadtteil Wilhelmsburg. Die Lektüre hat mir die Lust dort hin zu wollen als Touristin ziemlich verleidet.

Es gibt auch noch andere schöne Dinge zu entdecken!
Wer Pics gucken mag, schaut auf Flickr.

Tags: Reisen

July 27 2013

18:46

Ja, der Koffer geht zu ;-)

... und darum heisst es in einer Stunde ciao Austria und ab in den Urlaub: Ausgiebig Hamburg und Umgebung, dann Schiffsreise via Dänemark, Norwegen, Belgien und Frankreich nach England. Was dann kommt, weiss ich noch nicht so recht, aber irgendwann werde ich schon wieder in Österreich ankommen und den Koffer auspacken.

Bin gespannt, ob es mich diesmal das Bloggen freut. Ich tue es nur, wenn es mich wirklich juckt - sonst genieße ich eher die Zeit fernab des Alltags und auch des Ständig-was-tun-müssen.

Tut mir gut. Oder?

Tags: Reisen

September 23 2012

06:53

Wieder da!

Bin wieder da. Naja, physisch bin ich heute morgen um 6.30 am Bahnhof Linz angekommen. Aber eigentlich bin ich noch im Urlaubsmodus ;-)

Die Pics zum Gusto holen gibt es hier:

Tags: Reisen

September 19 2012

20:46

September 06 2012

17:08

Urlaub!

Ab morgen bin ich weg, am Samstag wird in Kiel das Schiff bestiegen und es geht bis nach Genua. Dann noch ein paar Tage Baden an der Adria. Hach, ich freue mich schon sehr :-)

Unter anderem wird das Schiff unter dieser Brücke, die am Foto zu sehen ist, durchfahren. Wer weiss wo es ist?

Kommentare im Blog sind urlaubsbedingt auf "moderiert" gestellt - die Auflösung gibt es also dann hoffentlich ab 23. September.

Tags: Reisen

July 12 2012

20:39

Radfahren am Hallstättersee

Ich war am Wochenende am Hallstättersee und möchte hier ein paar Urlaubstipps für die Gegend geben. Premiere bei diesem Kurzurlaub war, dass ich das erste Mal mein eBike mit hatte. Angesagt war Relaxen und ein bisserl die Gegend erkunden.

Fahrradmitnahme im Zug

Das ganze ist komplizierter als frau meinen möchte, jedenfalls, wenn es ein Intercity ist. Die Tickets müssen da vorreserviert werden, was ich auch vorab gemacht habe. In Linz am Bahnhof dann brav am Wagenstandsanzeiger geguckt und am richtigen Fleck plaziert. Gekommen ist dann auch ein Wagen mit grossem Fahrradsymbol drauf. Nachdem aber das Fahrrad drin war, hat sich herausgestellt, dass das gar nicht der richtige Wagen war. Ergebnis war dann, dass wir Räder dann durch den halben Zug bis zum richtigen Wagen geschoben haben. Tja, die ÖBB hat da offenbar noch genug Luft nach oben bei der Logistik und FahrgästInnenninformation.

Beim Heimfahren war es viel unkomplizierter: Wir hatten einen REX, kein Buchen vorab und der Zug ist schön übersichtlich, sodass wir gleich im richtigen Wagen gelandet sind.
Gelernt habe ich, dass ich möglichst mit einem Regionalzug fahren werde. Es ist stressfreier und ausserdem kostet das Vergnügen mit Vorteilscard nur die Hälfte, € 2,50.

Außerdem überlege ich, ob ich mir nicht Packtaschen fürs Fahrrad zulege. Das mit Koffer und Fahrrad ist ja nicht so wirklich die wahre Kombination.

Obertraun

Wir waren im Seehotel in Obertraun (Hotelbewertung bei Holidaycheck), gebucht via http://www.oberoesterreich.at/ . Obertraun ist ein entzückender kleiner Ort, 302 KatholikInnen gibts dort, aber auch ein evangelisches Bethaus. Und einen typischen Nah-und-Frisch, wo ich noch ein Konsum-Schildchen gesichtet habe. Das ein bisserl Retro anmutende Spezifikum des Salzkammerguts mit dem Konsum finde ich echt interessant.

Logistisch ist Obertraun sehr fein gelegen. Es gibt den See, die Dachstein-Seilbahnen mit Höhlen und 5fingers (wo wir aber nicht waren) und Hallstatt sind alle sehr gut mit dem Fahrrad erreichbar - solange es nicht regnet ;-) Und ich habe genossen, dass es wirklich idyllisch ruhig ist. Zum Essen kann ich die Pizzeria Kegelbahnen Simmer empfehlen: frischer Fisch und sonst auch alles sehr gut, auch typische Küche der Region.

kwsee

Radwege

Die Radwege sind wirklich phantastisch in dieser Gegend. Besonders toll war die Fahrt zum Koppenwinkelsee (siehe Foto). Da steht zwar was von Mountainbike-Strecke, aber das war mit dem eBike bzw. normalen Citybike problemlos zu fahren. Auch von Obertraun nach Hallstatt geht es ganz problemlos, nur ein kurzes Stück ist direkt an der Autostrasse entlang. Am Sonntag hatten wir dann noch probiert von Obertraun nach Bad Goisern am Seeufer entlang zu fahren. Das ist an meiner Höhenangst gescheitert. Da ist der Rad- bzw. Wanderweg ein gutes Stück künstlich an die steile Felswand gebaut und da wäre frau direkt in luftiger Höhe über dem Wasser. Da fürchte ich mich einfach und habe umgedreht. Idyllisch und auch ansich gut befahrbar ist die Strecke aber allemal.

Hallstatt und Salzwelten

In Hallstatt waren wir als erstes in den Salzwelten. Ich war dort wirklich noch nie. Aber es hat sich gelohnt, die Fahrt auf den Berg (Foto von der Bergstation der Standseilbahn) war unkompliziert, dann geht es bergauf gut 15 Minuten zum Salzburgwerk. Dort kriegt frau einen bunten Schutzanzug. Bei der durchaus informativen und multimedial gut aufbereiteten Führung geht es dann immer tiefer in den Berg rein, teilweise mit Rutschen. Über 36 km habe ich zusammengebracht, mich ordentlich geschreckt, aber lustig wars ;-)

Hallstatt ist ein wunderschöner Ort, kennt eh jede_r von den Bildern ;-) Es ist nett dort umzuspazieren und wir haben auch gut zu Mittag gegessen - aber es ist ein typischer kunterbunter Tourist_innenort mit Menschen aus allen möglichen Ländern. Die Ursprünglichkeit ist zwar in der Optik sehr weitreichend erhalten (auch weil der Ortskern autofrei ist), aber so wirklich kommt da trotzdem kein Feeling auf. Vielleicht müsste frau da auch hinfahren, wenn keine Leute da sind. Nur wann ist das der Fall? ;-)

Fahr da mal hin!

Der Hallstättersee ist als Location für einen Kurzurlaub wirklich sehr zu empfehlen. Von Linz aus sind es zwei Stunden mit dem Zug, die Radwege sind herrlich und es gibt eine Menge Möglichkeiten in der Gegend. Empfehlenswert ist es, warme Kleidung fürs Salzbergwerk und die Dachsteinhöhlen mitzunehmen und vorab den Wetterbericht zu checken. Es gibt zwar durchaus eine Menge Indoor-Aktivitätsangebote, aber mit dem Fahrrad muss frau ja auch erst mal hinkommen. Auto und Urlaub ist ja sowieso keine Option ;-) und mein eBike ist sowieso ein Schatz!

Mehr Fotos gibt es auf Flickr.

Disclaimer

Das ist mein erster Blogeintrag, wo ich etwas dafür bekommen habe. Wegen der Verlinkung zu http://www.oberoesterreich.at/ gibt es einen Urlaubszuschuss. Ich hoffe, es ist trotzdem für die BlogleserInnen ein interessanter und brauchbarer Urlaubsbericht geworden.

Bist Du schon mal am Hallstättersee gewesen?

December 19 2011

20:16

Einmal quer durchs Mittelmeer

Rom, Katakolon, Ashdod/Jerusalem, Izmir/Ephesos, Athen/Piräus - das alles in 11 Tagen. Wundervoll war sie die Schiffsreise. Jetzt bin ich in Assisi und bleibe dort bis nach Weihnachten. So richtig Lust zum Bloggen habe ich nicht (vielleicht kommt es ja noch), aber es gibt für alle, die nicht sowieso auf Instagram mitgucken, Urlaubspic zum Anschauen und Gusto holen ;-)

Tags: Reisen

September 04 2011

22:49
22:40

September 02 2011

22:17

August 28 2011

18:23

Willkommen im Hotel Schloss Kassegg

ohne Wellness, aber schaut sehr nett aus. Lage nahe Liezen
09:46

July 03 2011

12:05

Spa & Golf Resort Sveti Martin

Anreise ca. 6 h, Zug + Leihauto

June 28 2011

19:04

June 27 2011

22:02
21:56
21:46
21:23
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl